Kategorie-Archiv: Allgemeines und Sonstiges

Tipps für die lästigen Laubblätter im Herbst

Der Herbst hat sicher seine schönen Seiten. Ich liebe es Drachen steigen zu gehen. Und da bin ich sicherlich nicht der Einzige. Auch Halloween und Kürbisse gehören mittlerweile schon so ziemlich zum Herbst dazu. Und diese Dinge haben sicherlich auch Ihren Reiz. Aber über Halloween möchte ich hier jetzt nicht unbedingt schreiben. Eigentlich soll es hier eher um das ganze Laub im Herbst gehen. Denn das ist wohl der Punkt, an den die meisten denken, wenn sie an den Herbst denken. Laub, Wind und Wetter. Ja so ist der Herbst. Da fliegt mal ganz schnell das ganze Laub überall im Garten herum und hat sich zudem auf dem Fußweg und auf der Straße verteilt. Das ist natürlich nicht besonders vorteilhaft. Ich hasse es auch immer zu rechen und zu kehren. Besonders wenn man einen größeren Garten hat, ist das echt nicht das Gelbe vom Ei. Daher nutze ich auch gerne einen Laubbläser oder einen Laubsauger. Der Laubsauger ist natürlich noch besser, da hier der Unterschied zum Laubbläser darin besteht, dass der Laubsauger die Funktionen des Laubbläsers innehat sowie auch die zusätzliche Saug-Funktion. Ein Laubsauger mit Benzinantrieb ist natürlich von seiner Leistung und von seinem Gebläse echt einen Blick wert. Für größere Flächen absolut empfehlenswert. Die Funktionen mit Elektro- oder Akku-Betrieb sind natürlich lang nicht so stark.
Der Nachteil beim Laubsauger ist finde ich immer wieder der Geräuschpegel. Hier muss man dann leider auch mal zum Ohrenschutz greifen, damit man sich keinen Ohrenschaden holt, aber das geht natürlich vor.
Wer besonderen Wert auf Umweltschutz legt und lieber leichtere Gerätschaften bedienen will, sollte dann aber besser bei Besen und Rechen bleiben. Das reicht natürlich absolut, ist nur einfach schwerste Handarbeit, die ich mir immer gerne erspare, weil ich ja auch nur ein fauler, Typ bin, der es sich einfach machen möchte.
Bis der Herbst kommt ist natürlich noch ein wenig Zeit, aber machen Sie sich schon mal besser jetzt Gedanken, denn mein Laubsauger steht schon bereit, um mir wertvolle Zeit zu ersparen. Ich finde es geht schnell und an die Bedienung hatte ich mich auch recht schnell gewöhnt. Also ich finde der Herbst kann wieder kommen, denn ich bin vorbereitet. Nützliche Funktionen wie Häckselfunktionen oder ein Geschwindigkeitsregler sind natürlich auch super und immer wieder brauchbar. Angenehm macht es die ganze Sache auf jeden Fall. Worüber ich mich bei meinem Gerät aber etwas geärgert habe, ist die Lautstärke. Denn mein Laubsauger ist extrem laut. Deshalb rate ich unbedingt darauf einen besonderen Augenmerk zu legen.

Telekom Campus Cooking kommt mit Star-Koch ab 2. Mai in der FH-Mensa

 

 

Auf Schalke wird es kulinarisch! Die Telekom Campus Cooking Tour 2011 läuft in der Fußballhochburg Gelsenkirchen ein. Zusammen mit AKAFÖ-Mensa-Chefkoch Lars Biewald  geht Star-Koch Stefan Wiertz vom 2. bis 6. Mai in der FH-Mensa in die Offensive. Die Herausforderung für den Star-Koch ist groß: Geflankt werden keine Miniportionen wie im Sternerestaurant, sondern Brainfood für Tausende von Studenten. Für die gehirnaktivierenden Köstlichkeiten setzt der prominente Spielführer gemeinsam mit der AKAFÖ-Küchenmannschaft auf eine Aufstellung aus Minze, Rucola, Couscous und Rosmarin. So punkten sie u.a. mit Putengeschnetzeltem in Bananen-Ingwer-Milch auf Minz-Couscous  – und das zu Studentenpreisen.  Ein voller Geldbeutel und Gerichte, die Lern- und Plauderlaune fördern – was will der Student mehr? So geht garantiert keine Klausur ins Aus!Star-Koch Stefan Wiertz beweist, dass man auch in Großküchen ungewöhnliche Speisen preiswert zubereiten kann. Das schafft er gemeinsam mit der Unterstützung des örtlichen Mensateams rund um Küchenchef Lars Biewald. Mit Gerichten wie Möhrenstrudel mit leichtem pikantem Senfschaum oder Entenbrust-Tranchen auf Petersiliensalat in Johannisbeer-Birnen-Sauce sorgen sie für den nötigen Energieschub für Geist und Körper der paukenden Studenten. Also Tablett in die Hand nehmen und Position beziehen beim Telekom Campus Cooking Stopp in der Gelsenkirchener FH-Mensa!  Nach Gelsenkirchen geht die Tour noch bis zum 24. Juni weiter mit Stationen in Saarbrücken, Bonn, Mannheim, Kaiserslautern, Trier, Wernigerode, Regensburg und Neubrandenburg.

 

 

 

Handys und Geld beim Fußball gestohlen

Gelsenkirchen – Am Sonntagnachmittag verließen die Kammeraden einer Kickermannschaft ihre UKabine an der Sportanlage Plauener Straße im Ortsteil Bulmke-Hüllen. Sie verschlossen die Türe und begaben sich auf den Rasenplatz zur Vorbereitung Ihres Spiels. Als die Mannschaft wenige Minuten späUnbekannte Täter stahlen Geld, eine EC-Karte und insgesamt acht Mobiltelefone. Bei den Telefonen handelte es sich um folgende Geräte: 2 x Nokia 6300, 3 x Nokia 6500, 1 x Nokia 5800, 1 x Nokia 5670, 1 x Samsung E 3010.

Die Kriminalolizei fragt: Wer hat zur genannten Tageszeit verdächtige Personen im Bereich der Sportanlage/des Kabinentraktes gesehen und kann sachdienliche Hinweise zur Tat/den Tätern geben? Telefon 0209-365-8113 oder -7640/Kriminalwache. (G. Hesse)

Polizei Gelsenkirchen
Pressestelle
Guido Hesse
Telefon: 0209-365-2012
Fax: 0209-365-2019
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de/gelsenkirchen

WAZ spaltet Gelsenkirchen

Auf dieses Thema bin ich gestoßen, da ich ein Abo der einzigen verbliebenen Tageszeitung Gelsenkirchens in Erwägung gezogen habe. Wie bekannt ist, ist Buer seit 1928 ein Stadtteil Gelsenkirchens. Somit würde man erwarten, daß eine lokale Tageszeitung in allen Stadtteilen einer Stadt gleich aussieht und den gleichen Umfang hat.
Dies ist aber bei der WAZ nicht so. Wohnt man nördlich des Kanals (innerhalb der ehemaligen seit anno dazumal nicht mehr bestehenden) Stadtgrenzen Buers, so bekommt man die Lokalausgabe Buer. Diese enthält alle Lokalnachrichten für Gelsenkirchen (die man auch südlich des Kanals bekommt) und zusätlich 2-4 Seiten Lokalnachrichten aus Buer/Horst/Erle/Scholven. Südlich des Kanals bekommt man die Lokalausgabe Gelsenkirchen, die nur die Lokalnachrichten Gelsenkirchen enthält und die 2-4 Buer-Seiten nicht. Dafür bezahlt man dann den gleichen Abo-Preis wie nördlich des Kanals. Man fragt sich, ob man südlich des Kanals ein Gelsenkirchener zweiter Klasse ist oder ob man hier für dumm verkauft werden soll. Denn die Buerer Lokalausgabe ist südlich des Kanals nicht im Abo erhältlich.

Die WAZ sollte eine der drei folgenden Möglichkeiten umsetzen:
1. Einstellen der Lokalausgabe in Gelsenkirchen, so daß es hier gar keine Lokalzeitung mehr gibt (schlechteste Alternative)
2. In der Buerer Ausgabe die Lokalnachrichten aus Gelsenkirchen rausnehmen und nur noch den Buerer Teil verteilen (auch nicht gerade toll)
3. In ganz Gelsenkirchen die Zeitung einheitlich gestalten und einen einheitlichen Lokalteil für alle Stadtteile verteilen (die beste Möglichkeit)

Ich jedenfalls werde die Zeitung so wohl nicht abonnieren und erst recht nicht täglich kaufen, da dies ja teuerer ist als das Abo.

Nintendo bringt Gelsenkirchen in Bewegung

Logo: “Wii move you”

„Wii move you“ Tour macht am 30.06. und 01.07.2007 Halt auf der Parkfest im Revierpark Nienhausen

 

Einmal Tennisstar, Golf Profi, Schwergewichtsboxer, Held in fremden Welten sein oder mit einem Truck durch die Gegend brausen – wer hat sich das nicht schon einmal vorgestellt? Nintendo lässt diese Träume wahr werden und präsentiert die „Wii move you“ Tour vom 30.06.2007 und 01.07.2007 auf dem Parkfest im Revierpark Nienhausen (Feldmarkstraße 201, 45883 Gelsenkirchen). Im und rund um den stylischen Wii-Bus können die Besucher die Spielkonsole Wii und die aktuellsten Spiele von Nintendo selbst erleben und ausprobieren. „Wii move you“ ist dabei Programm, denn bei allen Aktivitäten und Spielen ist voller Körpereinsatz nötig.

 

Weitere Informationen und Bildmaterial zu Nintendo und der „Wii move you“ Tour sind im Internet unter www.wii.com erhältlich.

 

 

2007 … auch in gelsenkirchen

da cruise ich mal wieder auf diese seite und muß feststellen, daß sich hier ja seit ewigkeiten gar nüscht tut. geht das?
ist gelsenkirchen tatsächlich so tot, daß ein blog (a.k.a selbstläufer) schneller stirbt, als man den namen unseres wohnortes schreiben kann?

sei es wie es sei: rettung naht. ich werde ein revival des gelsenkirchen-blogs starten. schnallt euch also jetzt schon an.